Theater Strahl

Internationale Koproduktion

Wie ist das Wetter?

Premiere: 15.06.2023 | Koproduktion: IYASA, Simbabwe

Über das Stück

Während die einen übers Wetter plaudern, schauen die anderen verunsichert dabei zu, wie das Weltklima immer schlechter wird. Die Nachrichten berichten über Wirbelstürme, Jahrhundertfluten und Dürren, weltweit werden (junge) Menschen laut und gehen auf die Straße: Wie sieht ihre Zukunft aus, in einer Welt, die längst in Flammen steht? Der afrikanische Kontinent ist mit einer der ersten, der die Folgen der globalen Erderwärmung auszubaden hat. In Simbabwe und Deutschland gibt es völlig unterschiedliche Ausgangssituationen, deshalb suchen wir den Austausch, um die Klimakatastrophe im globalen Kontext zu thematisieren. Dabei schafft die Inszenierung einen emotionalen Zugang zu einem Thema, das uns wie kein anderes zwingt, an einem Strang zu ziehen. Es lässt Theater und Visionen aus zwei Ländern aufeinandertreffen und stellt die große Frage danach, wie es weitergeht: mit uns und mit der Erde.

In deutscher und englischer Sprache.


Gefördert von:

Logo Fonds Darstellende Künste

In Koproduktion mit:

Logo Iyasa

Ensemble

Uraufführung
15.06.2023
Künstlerische Leitung
Nkululeko Innocent Dube und Anna Vera Kelle
Ausstattung
Andreas A. Straßer
Theaterpädagogik
Jannina Brosowsky
Es spielen
Natascha Manthe
Dorcas Ngwenya
Justus Verdenhalven
n.n.

Newsletter

Der Newsletter von Theater Strahl erscheint monatlich und informiert Sie über unseren aktuellen Spielplan, kommende Stücke und besondere Veranstaltungen. Die Adressen werden ausschließlich zum Versand des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben.

Abonnieren

›Informationen & Sonderaktionen‹ für Lehrer*innen und Pädagog*innen

Sie möchten in unseren E-Mailverteiler für Informationen & Sonderaktionen für Lehrer*innen und Pädagog*innen aufgenommen werden?

Abonnieren

›Mitmachen‹ für Jugendliche

Du bist über 16 und möchtest über den Theaterjugendclub, Workshops und Projekte von Theater Strahl und unseren Kooperationspartner*innen hingewiesen werden?

Abonnieren