Theater Strahl

Halt finden on- und offline

Wie geht digitale- und kulturelle Bildung zusammen?
Ein Projekt von Theater Strahl Berlin und den Jungen Tüftler*innen

Das Projekt „Halt finden - on- und offline“ – eine Kooperation zwischen den Jungen Tüftler*innen und Theater Strahl – entwickelt Beteiligungs- und Vermittlungsformate für junge Menschen an der Schnittstelle von Tanz, Theater und Programmieren.

Der komplette Prozess wurde in Bildungsmaterialien dokumentiert und anschließend als OER – Open Educational Ressources – zur kostenfreien Nutzung im Bildungskontext von der tueftelakademie.de veröffentlicht. Dieser innovative Projektansatz soll für Multiplikator*innen bundesweit digital verfügbar sein und Ihnen ein Werkzeug und eine Hilfestellung für eigene theaterpädagogische Vorhaben mit CoSpaces liefern.

Entstanden ist das erste Workshop-Format unter Anleitung des Tanzpädagogen Florian Bilbao und des Design Thinking Coach Kasper Rothaus in einem Ko-Kreationsprozess mit der Theater-AG der Paula-Fürst-Gemeinschaftsschule (16 Schüler*innen, Klasse 12 & 13 ) im August und September 2021, im Zuge der Entstehung des Tanztheaterstücks Hold Your Horses (Koproduktion De Dansers, Utrecht & Theater Strahl, Premiere am 21.09.2021 in Berlin).

An zwei Workshop-Tagen, einem Probenbesuch und der Projektpräsentation bei der Premiere lernten die Jugendlichen die Stückthemen und die Produktionsbeteiligten kennen und setzen sich mit den Motiven wie Nähe, Distanz, Vertrauen, Halt finden und Beziehung auseinander. Die Teilnehmenden eigneten sich die Nutzung von digitalen Werkzeugen in der Verschränkung mit theater- und tanzpädagogischen Methoden an und erschufen eigene Ideen und Workshop-Elemente für virtuelle Erfahrungsräume mit der VR-Programmierumgebung CoSpaces.
Die Ergebnisse wurden bei der Uraufführung des Tanzkonzertes „Hold Your Horses” am 21.09.2021, Theater Strahl, Weiße Rose, präsentiert und mit den Premierengästen gemeinsam ausprobiert.

Im Anschluss wurde das Workshop-Format an drei Vorstellungen mit jeweils einer Klasse durchgeführt und mit den Schüler*innen weiterentwickelt. Das Format basiert auf dem Prinzip des Challenge Based Learning und beinhaltet folgende Schritte: Fragestellung identifizieren, eigene Recherche durchführen, CoSpaces kennenlernen, Ideenskizze erstellen, in VR-Welt gestalten und mit Smartphone & VR-Brille anschauen, um es nach Konzeptionsabschluss mit anderen zu teilen. Die VR-Programmierumgebung CoSpaces ermöglicht es den Teilnehmenden virtuelle Räume zu gestalten, in denen sie ihre Ideen zum Theaterstück darstellen und erlebbar machen können. CoSpaces kann z.B. eingesetzt werden, um die Stimmung des Theaterstücks in eine VR-Welt zu transportieren und zu reflektieren, die Geschichten in der VR-Welt weiterzudenken oder die Dialoge und Beziehungen der Figuren aufzugreifen und mit der eigenen Realität in Verbindung zu bringen.

Nach dem Projektabschluss steht dem Theater Strahl der Ko-Kreationsprozess als Arbeitsmethode sowie ein digitales Bildungsformat zur Verfügung, das auch für weitere Theaterproduktionen zum Einsatz kommen wird. Unter Einhaltung der niedrigschwelligen technischen Voraussetzungen kann der Workshop nicht nur im Theater sondern auch in der Schule oder Zuhause durchgeführt werden.

Das Projekt wurde ermöglicht durch den Fonds Soziokultur, Neustart Kultur mit Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Zurück zur Projektübersicht

Newsletter

Der Newsletter von Theater Strahl erscheint monatlich und informiert Sie über unseren aktuellen Spielplan, kommende Stücke und besondere Veranstaltungen. Die Adressen werden ausschließlich zum Versand des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben.

Abonnieren

›Informationen & Sonderaktionen‹ für Lehrer*innen und Pädagog*innen

Sie möchten in unseren E-Mailverteiler für Informationen & Sonderaktionen für Lehrer*innen und Pädagog*innen aufgenommen werden?

Abonnieren

›Mitmachen‹ für Jugendliche

Du bist über 16 und möchtest über den Theaterjugendclub, Workshops und Projekte von Theater Strahl und unseren Kooperationspartner*innen hingewiesen werden?

Abonnieren