Black & White ain't no colours

Gegenwartsdramatik

Kooperation mit IYASA Bulawayo, Simbabwe

ab 14 Jahre

70 Minuten (ohne Pause)

Black And White 1

01 / 05

Woran glaubst du? Wovor hast du Angst? Zu wem gehörst du?

Ein Transitraum irgendeines Flughafens dieser Erde ist Schauplatz für das Zusammentreffen von sechs Reisenden. Die einen wollen nach Deutschland reisen, die anderen nach Simbabwe. Was nehmen wir mit, wenn wir unsere gewohnte Umgebung verlassen? Welche Gefühle begleiten uns, wenn wir Unbekanntes entdecken?

Wir begeben uns auf einen interkulturellen Roadtrip. Aus anfänglicher Distanz wird Neugier. Im Warteraum zwischen den Kulturen werden Barrieren überbrückt, und eine utopische Gesellschaft im Kleinen entsteht. Mit viel Sinn für Humor und Zwischentöne werden Vorurteile und kulturelle Unterschiede verhandelt. Theatertraditionen prallen aufeinander und fügen sich in einem temporeichen Wechsel von Schauspiel, Gesang und Tanz ineinander. Mit Mut und Ehrlichkeit begegnet sich das Ensemble auf Augenhöhe und schafft eine persönliche Auseinandersetzung mit Themen wie Glaube, Beziehung, Angst, Hoffnung und Gemeinschaft.

Informationen

Ensemble 

Uraufführung: 06/2017
Kooperation mit IYASA Bulawayo, Simbabwe
Regie: Anna Vera Kelle
Musik/Choreografie: Nkululeko Innocent Dube
Bühne: Michael Ottopal
Kostüm: Lisa-Dorothee Franke
Theaterpädagogik: Caroline Schließmann
Illustration: Johannes Elmer

Mit:
Isheanesu Caroline Dzvairo
Beate Fischer
Newman Trindad Gondwe
Dorcas Ngwenya
Derek Nowak
Raphael Zari

Video 


Stimmen zum Stück 

Pressestimmen

“Seine bewegendsten Momente hatte das 75-minütige Lehrstück bei den mitreißenden Musik- und Tanzeinlagen, die auch das Publikum mitgehen ließen. Für die eindrucksvolle Leistung gab es am Ende lang anhaltenden Beifall.”
Westfälische Nachrichten

“Vorurteile und kulturelle Unterschiede werden benannt und überbrückt und lösen sich oft im Lachen auf, das auf die Zuschauer überspringt.”
Neue Westfälische

Zuschauer*innen Stimmen

„Warmherziges Stück über Vorurteile und kulturelle Unterschiede, das leicht, beschwingt und amüsant den Spiegel vorhält ohne weh zu tun - absolut sehenswert!“
Katja Simke

„Inhaltlich sind die zentrale Themen wie Glaube, Beziehung, Vorurteile und wechselseitige Überlegenheit gut recherchiert und realistisch umgesetzt. In der Einfachheit, Knappheit und Klarheit ist das Stück für Jugendliche verständlich und nachvollziehbar.“
Mathias Medebach

“Tolle Schauspieler, viel berührender Gesang, tiefgehende Thematik, viel Herz und Esprit … wunderbar geeignet für Kurse zu interkultureller Arbeit oder Identität, oder einfach für alle.”
Elke Berning Dozentin der Fachhochschule für Sozialpädagogik

Auf Tour 

19. & 20.05.2018 Black & White ain´t no colours Europäisches Straßentheaterfestival „Bildstörung“ Detmold
09.08.2018 Black & White ain´t no colours Platz der Kulturen Unna
10.08.2018 Black & White ain´t no colours Tralla City Ahlen
11.08.2018 Black & White ain´t no colours Bielefelder Sommertheater Bielefeld

Kooperation mit

Logo IYASA 140px

Partner und Förderer

Internationaler Koproduktionsfonds des Goethe-Instituts

Logo GOETHE INSTITUT 140px
Logo BILDUNG TRIFFT ENTWICKLUNG 140px

Unterstützt von

Logo PLAKATKULTUR 140px